Neueste Aktivitäten

21. und 22.09.2021 - Kennenlerntage für die neuen PetersgasslerInnen

„Wie sehr haben wir das doch vermisst!“ Das dürften sich einige gedacht haben, die in den letzten beiden Tagen in der Eisenerzer Ramsau dabei waren, sowohl Kinder als auch Kolleginnen und Kollegen. Obwohl die Strapazen bedingt durch Corona für die OrganisatorInnen im Vorfeld zu dieser Zweitagesfahrt enorm waren, immerhin wurden u.a. alle Mädchen und Burschen bis zum Tag der Abfahrt sechsmal getestet, damit man sich dort möglichst unbeschwert bewegen konnte, kann man rückblickend behaupten: Es hat sich ausgezahlt!

Das freie Miteinander bei abenteuer- und theaterpädagogischen Spielen, die gemeinsamen Spaziergänge zum nordischen Trainingszentrum, die Nachtwanderung und anderes bereiteten sowohl den Kleinen als auch den Großen ganz viel Freude und machte sehr anschaulich bewusst, dass Schule definitiv mehr ist als bloß der Lernalltag im Klassenraum. Genau dieses Mehr kann aber nicht durch Digitalität, Homeoffice und häuslichen Einzelunterricht ersetzt werden. Es lohnt sich dafür zu kämpfen, selbst bzw. gerade dann, wenn die Umsetzung eines solchen Vorhabens bedingt durch z.B. eine Pandemie kompliziert und aufwändig ist.

Ergo: Herzlichen Dank an alle, die zur Realisierung dieses tollen Gemeinschaftserlebnisses beigetragen haben!

Aufbau und Test von CO2-Ampeln im FabLab-Kurs

Nachdem der FabLab-Kurs kurz nach Weihnachten grünes Licht für die Teilnahme am „phorsch!“-Projekt der TU Graz erhalten hat, war der Weg frei für den Aufbau und anschließenden Test von CO2-Ampeln für den Gebrauch im Klassenzimmer. Wir wollten angeregt durch einen Artikel in einer Fachzeitschrift solche Ampeln von Grund auf selbst designen. Die Aussicht auf eine auf Messwerten basierenden Belüftungssteuerung war vor allem im Hinblick auf die Erfahrungen in den kalten Wintermonaten dabei zusätzlicher Antrieb für die Umsetzung der Idee. Die Teilnahme am erwähnten Projekt sicherte uns finanzielle Freiheiten bei der Beschaffung von Material, insbesondere der kostspieligen CO2-Sensoren zu, welche im Rahmen der viel zitierten „Materialbeiträge“ nur schlecht argumentierbar gewesen wären.

Und so geschah es, dass wir Mitte Jänner plötzlich vor einer Vielzahl ungelöster Probleme standen: Welche Sensoren sollen gekauft werden und wie müssen diese geschaltet und programmiert werden, damit Messwerte erhoben werden können? Auf welche Art und Weise sollen die Messdaten im Klassenzimmer zur Verfügung gestellt werden? Wie soll das Design der Ampeln aussehen und auf welche Art und Weise kann dieses Design schließlich Wirklichkeit werden? Welche Bedeutung haben die erhobenen Messwerte für die Belüftungsstrategie in den einzelnen Räumen und kann damit eine Optimierung der ausgegebenen Belüftungsstrategie „alle 20 Minuten muss für fünf Minuten gelüftet werden“ erzielt werden?
Auf dem Weg zur Beantwortung all dieser Fragen haben die SchülerInnen und Schüler verschiedenste Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben: Die Gehäuse wurden in CAD-Software selbst designt, die Schaltung und Programmierung der Mikrocontroller und Sensoren wurde gemeinschaftlich überlegt und umgesetzt, viele Schülerinnen und Schüler haben zum ersten Mal elektronische Schaltungen gelötet und schließlich wurden die Gehäuse mit einem 3D-Drucker gefertigt oder aus Holz gefräst und zusammengebaut. Trotz so mancher Schwierigkeit den organisatorischen Rahmen betreffend, konnten wir also in den folgenden Wochen und Monaten sukzessive Lösungen zu den Fragestellungen finden. Bei der Steuerung der Belüftung ist die Datenauswertung zu Redaktionsschluss zwar noch ausständig, allerdings werden bereits laufend Daten erfasst und wir sind zuversichtlich, dass wir diese auch gewinnbringend auswerten werden können.

Verloeten Verlöten der Schaltungen


Unterstützung bei der Durchführung des Projekts kam auch von Christian Kroißenbrunner aus der aktuellen 8AM, der seine vorwissenschaftliche Arbeit zu diesem Thema schreiben wird und in vielerlei Hinsicht eine Vorreiterrolle insbesondere was Aufbau und Programmierung der elektronischen Schaltung und die Datenbereitstellung betrifft eingenommen hat.
Rückblickend freue ich mich sehr darüber, dass sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit uns an dieses Projekt herangewagt haben und dass wir es aller Schwierigkeiten zum Trotz gemeinsam erfolgreich umsetzen konnten. Die TeilnehmerInnen haben in wenigen Wochen viel Neues gelernt und die Schule in Zukunft die Aussicht auf funktionsfähige CO2-Ampeln zur gezielteren Belüftungssteuerung. Der TU Graz bzw. insbesondere Ao. Univ.-Prof. Erich Leitgeb als Projektkoordinator von „phorsch!“ und Lukas Kreilinger als Werkstättenleiter des FabLab in der Inffeldgasse sei an dieser Stelle noch einmal unser Dank ausgesprochen, denn ohne die tatkräftige Unterstützung hätten wir dieses Projekt sicher nicht durchführen können!

Link zum c’t make Artikel:

FabLabLink    Ampel CO2- Ampel

Internationaler Mathematischer Teamwettbewerb – Onlinefinale

Leider konnte auch heuer das Finale nicht in Budapest ausgetragen werden, sondern die besten Teams aus Österreich, Deutschland, Ungarn, Rumänien und Serbien traten online gegeneinander an und versuchten im Team so viele Beispiele wie möglich zu lösen. Das Petersgassen Team der Erstklässler (Maximilian Schwarz, Philipp Scala, Paul Bergold und Dominik Mautner) schaffte den hervorragenden dritten Platz. Philipp Wendl, David Strein, Emilia Böhm und Amelie Gehrer mussten sich nur einem Team aus Ungarn geschlagen geben und verpassten den Sieg knapp.

Herzliche Gratulation zu den Erfolgen!

Mathematischer Schul10kampf – Der Wanderpokal bleibt im BRG Petersgasse

Nach der vorjährigen Corona bedingten Absage des mathematischen Schul10kampfes fand er heuer wieder statt. Jeweils vier Schülerinnen und Schüler aus den zweiten, dritten und vierten Klassen traten am 29.6.2021 gegen Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Kirchengasse, des Akademischen Gymnasiums, des GIBS und des BG/BRG Kapfenberg an. Möglichst viele der zehn Beispiele mussten in einer Stunde gelöst werden. Die Schülerinnen und Schüler des BRG Petersgasse erreichten die höchste Gesamtpunkteanzahl und konnten so die Anwesenheit des Wanderpokals für ein Jahr sichern. Herzliche Gratulation an das Petersgassen Team! (Michael Puff, Michael Strommer, Samuel Seethaler, Emil Schutting, Philipp Wendl, David Strein, Emilia Böhm, Jan Koschier, Alexander Goritschnig, Viktoria Dietrichsteiner, Philipp Kreuzer, Milo Giuliani)

Literatur im Innenhof – Manfred Theisen: Der Koffer der Adele Kurzweil

Lange ist es her, dass wir Gäste in unserem Haus begrüßen durften, die Corona-Verordnungen ließen dafür keinen Spielraum. Nun aber, seit die Zahlen sukzessive nach unten gehen und sich die Situation allmählich entspannt, stehen auch die Tore des BRG Petersgasse wieder für Personen offen, die nicht unmittelbar der Schulgemeinschaft angehören.

Den Anfang machte heute der in der Grazer Schulwelt mittlerweile sehr bekannte Autor Manfred Theisen aus Köln, der unter Einhaltung aller Corona-Bedingungen mit insgesamt drei Klassen im Lichthof unserer Schule über die Entstehung seines Romans „Der Koffer der Adele Kurzweil“ diskutierte und auch Leseproben daraus zum Besten gab.

Vor einem sehr interessierten jungen Publikum sprach er über seine persönlichen Motive, die ihn dazu veranlassten, dieses Buch zu schreiben, er erzählte auch über die Dramatisierung des Textes im Auftrag von Next Liberty und ging schließlich gemeinsam mit den Schüler*innen der Frage nach, wie sich Faschismus heute unter dem Einfluss der Digitalisierung entwickeln könnte.

Ganz zum Schluss kam der äußerst empathische Autor auch noch auf die manipulative Wirkung von Handyspielen zu sprechen und hinterließ bei allen Zuhörenden einen „Koffer voll Informationen und Eindrücken.“

Wir bedanken uns bei Manfred Theisen sowie Mag. Alexandra Ferstl von Morawa Lehrmittel, durch deren Initiative diese Veranstaltung erst möglich wurde, sehr herzlich für einen äußerst gelungenen Literaturvormittag.

MaturantInnenverabschiedung 2021

Endlich war wieder einmal etwas los in unserem Aulatheater! Es galt das erfolgreiche Abschneiden unserer Schülerinnen und Schüler bei der diesjährigen Matura zu feiern. Zwar unter strengsten Sicherheitsauflagen und, wie schon im Vorjahr, im "Schichtbetrieb" konnte den Maturantinnen und Maturanten in Anwesenheit ihrer Eltern bzw. Erziehungsberechtigten ein würdiger Abschied bereitet werden.

Direktor Mag. Reinhard Dellinger hob bei seiner Begrüßungsansprache ganz besonders die Vielzahl der guten Leistungen hervor und das nicht nur bei den schriftlichen Arbeiten sondern auch bei den zahlreichen mündlichen Prüfungen, denen sich die KandidatInnen freiwillig gestellt hatten. Immerhin war man nach dem Pandemiejahr ja nicht dazu verpflichtet, der Prüfungskommission auch verbal Rede und Antwort zu stehen, sondern konnte sich mit drei positiven Klausurarbeiten begnügen. Das Gefühl aber, gerade in einem solchen Jahr Außerordentliches zu leisten, dürfte der Ansporn für einige gewesen zu sein, sich doch "das ganze Programm zu geben".

Wie auch immer: Letztlich gab es, soweit man das hinter den FFP2-Masken erkennen konnte, nur fröhliche Gesichter und das ist schön, denn nach einem Seuchenjahr, wie dem letzten, sind positive Vibrationes wohl genau das, was wohl alle dringend brauchen.

Unser Dank gilt Kollegen Mag. Marc Neumeister, der durch ein minutiös durchkonzipiertes Präventionskonzept die Realisierung dieser Veranstaltung erst möglich machte, den beiden Klassenvorständen Mag. Wolfgang Stampfl (8A) und Mag. Heidemarie Szyskowitz (8B), die ihre Schützlinge in dieser sehr schwierigen Zeit äußerst umsichtig betreuten, sowie dem gesamten KidSCH-Team, das für die Durchführung der MaturantInnen-Entlassungsfeier verantwortlich zeichnete.

Es war ein schönes Fest, wie sich aus den vorliegenden Bildern unschwer ersehen lässt! Viel Freude beim Nachschauen ...

Die Graz Gladiators zu Gast am BRG Petersgasse

Bei tropischen Temperaturen kamen acht SchülerInnen der 6B in der letzten Einheit des Kurses „Angloamerikanische Sportarten“ (Arbeitssprache Englisch) in den Genuss eines Lacrosse-Schnuppertrainings mit Trainern der Graz Gladiators.

Lacrosse blickt auf eine über 500 Jahre alte Geschichte zurück und wurde erstmals von nordamerikanischen Ureinwohnern gespielt, die es als Training und Vorbereitung für den Kampf nutzten. Im Prinzip geht es bei diesem Spiel darum, einen etwa tennisballgroßen Ball mit Hilfe eines Stockes, an dem ein Fangkorb montiert ist, in das gegnerische Tor zu schießen.

Nach ersten Fang- und Passübungen mit den „sticks“ wurde das Erlernte von den SchülerInnen spielerisch in einer Partie Intercrosse umgesetzt. Bei Intercrosse sind, anders als bei Lacrosse, keine „checks“ erlaubt. Es handelt sich hier um die kontaktlose Variante von Lacrosse, die vor allem für Kinder und Anfänger konzipiert wurde.

Wir bedanken uns bei den Graz Gladiators für eine tolle Einführung in diese spannende Sportart und freuen uns auf zukünftige Schnuppertrainings!

P.S.: Für Interessierte bietet der Verein Trainings für alle Leistungsgruppen an. Infos siehe: https://su.graz-gladiators.com/

SAG`S MULTI - der mehrsprachige Redewettbewerb

Wir gratulieren Antisa Vrdoljak (Maturant der 8B-Klasse) zu seiner Teilnahme an der Finalrunde des diesjährigen Redewettbewerbs SAG'S MULTI im ORF-Landesstudio Steiermark. Für seine Rede hat er das Thema "Aufeinander achten - es geht um unsere Zukunft" gewählt. Herzliche Gratulation!

AKTIVITÄTEN UND PROJEKTE

RoboCup

Der Mensch ist das wichtigste und kostbarste Peripheriegerät eines Computers. (Unbekannt)

Sport

Man sollte Sport treiben, ohne vom Sport getrieben zu werden. (Gerhard Uhlenbruck)

Kreatives

Es sind immer die einfachsten Ideen, die außergewöhnliche Erfolge haben. (Leo Tolstoi)

Soziales

Der Mensch lebt nicht voll, wenn er nur für sich lebt und sein Dasein bewahrt. (Berthold Auerbach)

Geisteswissenschaft

Das Leben verlangt gebieterisch eine Leitung durch den Gedanken. (Wilhelm Dilthey)

Naturwissenschaft

Die Naturwissenschaften braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. (Max Planck)