Endlich war wieder einmal etwas los in unserem Aulatheater! Es galt das erfolgreiche Abschneiden unserer Schülerinnen und Schüler bei der diesjährigen Matura zu feiern. Zwar unter strengsten Sicherheitsauflagen und, wie schon im Vorjahr, im "Schichtbetrieb" konnte den Maturantinnen und Maturanten in Anwesenheit ihrer Eltern bzw. Erziehungsberechtigten ein würdiger Abschied bereitet werden.

Direktor Mag. Reinhard Dellinger hob bei seiner Begrüßungsansprache ganz besonders die Vielzahl der guten Leistungen hervor und das nicht nur bei den schriftlichen Arbeiten sondern auch bei den zahlreichen mündlichen Prüfungen, denen sich die KandidatInnen freiwillig gestellt hatten. Immerhin war man nach dem Pandemiejahr ja nicht dazu verpflichtet, der Prüfungskommission auch verbal Rede und Antwort zu stehen, sondern konnte sich mit drei positiven Klausurarbeiten begnügen. Das Gefühl aber, gerade in einem solchen Jahr Außerordentliches zu leisten, dürfte der Ansporn für einige gewesen zu sein, sich doch "das ganze Programm zu geben".

Wie auch immer: Letztlich gab es, soweit man das hinter den FFP2-Masken erkennen konnte, nur fröhliche Gesichter und das ist schön, denn nach einem Seuchenjahr, wie dem letzten, sind positive Vibrationes wohl genau das, was wohl alle dringend brauchen.

Unser Dank gilt Kollegen Mag. Marc Neumeister, der durch ein minutiös durchkonzipiertes Präventionskonzept die Realisierung dieser Veranstaltung erst möglich machte, den beiden Klassenvorständen Mag. Wolfgang Stampfl (8A) und Mag. Heidemarie Szyskowitz (8B), die ihre Schützlinge in dieser sehr schwierigen Zeit äußerst umsichtig betreuten, sowie dem gesamten KidSCH-Team, das für die Durchführung der MaturantInnen-Entlassungsfeier verantwortlich zeichnete.

Es war ein schönes Fest, wie sich aus den vorliegenden Bildern unschwer ersehen lässt! Viel Freude beim Nachschauen ...

Wir, die Schüler/innen der 3c, haben im März an einem Wettbewerb des Vereins FAIRTRADE Österreich teilgenommen. Das Ziel war es, einen Slogan für fairen Kakao zu erfinden, weshalb wir uns zuerst mit den Anliegen von FAIRTRADE auseinandergesetzt haben. Wir haben dann zusammen Vorschläge gesammelt, abgestimmt und sind dabei auf den Spruch „The Time is now für Fairtrade-Kakao“ gekommen. Diesen Spruch haben wir eingesendet und den Link fleißig mit unseren Freund/innen und Familien geteilt, die für uns gevotet haben. Am Ende sind wir auf 454 Likes gekommen! Damit haben wir es geschafft, den 6. Platz zu belegen. Ein paar Wochen später haben wir unseren Preis, nämlich leckere und faire Schokolade, geliefert bekommen.

Ein Jahr Corona-Pandemie - und nichts ist mehr so wie zuvor. Nichts? Stimmt nicht ganz, denn nach wie vor sind wir Schülerinnen und Schüler des BRG Petersgasse in Graz und unsere Partnerklasse wird in Larabanga, in Ghana, unterrichtet; noch immer trennen uns tausende von Kilometer und dennoch vereint uns unser gegenseitiges Denken aneinander.

Auch wenn die gegenwärtige Situation unsere Sichtweise über die Welt und ihre Zukunft verändert hat, auch wenn vieles momentan unklarer und schwieriger erscheint, so sind es doch mit Sicherheit jene Werte, die letztlich dazu beitragen werden, dass wir diese Zeit mit ihren Konflikten, Sorgen und Ängsten irgendwann erfolgreich hinter uns lassen können. So ein Wert ist die Freundschaft, in unserem Fall reicht sie sogar bis nach Afrika.

Ihr verpflichtet haben wir uns trotz Distance Learnings und anderer Corona bedingter Widrigkeiten nicht davon abbringen lassen, für unsere Freundinnen und Freunden in der Savannah-School neuerlich Briefe zu schreiben und Pakete mit Geschenken zu schnüren. Diese wurden nun am 06.03. 2021 den Vorständen des Vereins Nangbayini  Larabanga, Claudia und Christian Reiss, durch unseren Klassenvorstand, Prof. Robert Kindig, in Bruck an der Mur übergeben.

Wir hoffen sehr, dass sie möglichst bald an ihrem Bestimmungsort ankommen werden, damit der Kontakt zu unserer afrikanischen Partnerschule nicht abreißt.

Wer sich das Logo unseres Kulturvereins KidSCH einmal genauer angesehen hat, dem wird mit großer Wahrscheinlichkeit der Schriftzug „Kultur in der Schule – Schulkultur“ aufgefallen sein. Damit wollten die InitatorInnen dieser Initiative von Anfang zum Ausdruck bringen, dass es nicht nur darum gehe, kulturelle Veranstaltungen aus unterschiedlichen Genres im schulischen Rahmen zu realisieren, sondern, dass es darüber hinaus, quasi als idealistischer Überbau, auch ein erklärtes Ziel sei, jede Form des wertschätzenden Miteinanders zu fördern und zu leben.

Dementsprechend ist es auch verständlich, dass wir in unserem Haus stets darum bemüht waren und sind, die uns anvertrauten jungen Menschen weltoffen und tolerant zu erziehen, was sich in einer Vielzahl von unterschiedlichen Projekten widerspiegelt.

Eines dieser Projekte ist unsere seit 2018 laufende Schulpartnerschaft mit der Savannah School in Larabanga, im Rahmen dessen wir auch den „nigerianischen Steirer“ Fred Ohnehen kennenlernen durften. Dieser ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich mit dem von ihm initiierten Projekt IKU (=Interkultureller Unterricht) in den steirischen Schulen unterwegs.

Bedingt durch die Pandemie aber war es ihm und seinem Team in den letzten Wochen und Monaten nicht möglich, mit den Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu treten und so entwickelte er allmählich die Idee, dieses so wichtige Konzept gegen Rassismus, Sexismus und für Diversität ins Internet zu verlagern und in entsprechender Weise für die SchülerInnen aufzubereiten.

Heute, am 24.04.2021, wurde die Idee „IKU-Online“ nun zur gelebten Realität und wir sind stolz darauf, als erste in der steirischen Schullandschaft dieses neue Konzept erlebt haben zu dürfen. Anbei einige Bilder von diesem wirklich gelungenen Teams-Vormittag.

„Wenn man Gutes tut, darf auch ruhig darüber gesprochen werden“, pflegte unser ehemaliger Direktor, HR. Mag. Josef Rumpf, stets dann zu sagen, wenn ein erfolgreiches Projekt unserer Schule, z.B. im sozialen Bereich, in der steirischen Medienlandschaft Erwähnung fand. Recht hatte er!

Diesem Leitsatz zufolge dürfen wir auch heute von einer wirklich guten Tat berichten, nämlich davon, dass sich Mag. Martin Binder, MBA, Geschäftsführer der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs-kanzlei Binder Grossek & Partner und gleichzeitig Vater von Magdalena und Constantin Binder (1A, 3B), vor Kurzem dazu bereit erklärt hat, unserer Schule einen funkelnagelneuen Laptop zu schenken.

Ziel dieser großzügigen Aktion sei es, einer Schülerin, einem Schüler unseres Hauses, deren/dessen IT-Ausrüstung vielleicht nicht ganz den aktuellen Anforderungen entspricht, tatkräftig unter die Arme zu greifen, denn, so Binder bei der Übergabe des Geräts am 01.03., die Jugendlichen von heute müssten dringend einen möglichst guten Zugang zur IT haben, insbesondere in Corona-Zeiten, wo ein solcher Voraussetzung für ein gelungenes Distance-Learning sei.

Wir vom BRG Petersgasse können uns diesem Standpunkt logischerweise nur anschließen und möchten uns an dieser Stelle auf das Herzlichste für den großartigen Support bedanken.

AKTIVITÄTEN UND PROJEKTE

Soziales

Der Mensch lebt nicht voll, wenn er nur für sich lebt und sein Dasein bewahrt. (Berthold Auerbach)

Naturwissenschaft

Die Naturwissenschaften braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. (Max Planck)

Sport

Man sollte Sport treiben, ohne vom Sport getrieben zu werden. (Gerhard Uhlenbruck)

Geisteswissenschaft

Das Leben verlangt gebieterisch eine Leitung durch den Gedanken. (Wilhelm Dilthey)

RoboCup

Der Mensch ist das wichtigste und kostbarste Peripheriegerät eines Computers. (Unbekannt)

Kreatives

Es sind immer die einfachsten Ideen, die außergewöhnliche Erfolge haben. (Leo Tolstoi)