Motto: „Die Fähigkeit zur Zusammenarbeit ist ein ganz zentraler Wert unseres Lebens!“

Am 14.01. 2020 fand der diesjährige Mathematik Wettbewerb „Bolyai“ statt. Vom BRG Petersgasse waren 23 Teams zu je 4 Teilnehmern/Teilnehmerinnen am Start. In 60 Minuten mussten 14 Beispiele im Team gelöst werden. In ganz Österreich waren ca 800 Teams am Start. Die ersten Teams jeden Jahrgangs dürfen Österreich beim internationalen Finale in Budapest am 27.6.2020 als Teil des österreichischen Nationalteams vertreten. Zwei Teams aus dem BRG Petersgasse schafften diese unglaubliche Leistung und erreichten in ihren Jahrgängen jeweils den 1. Platz:
„Challenge Master“: Michael Puff, Samuel Seethaler, Zsigmond Szalay, Michael Strommer
„Team Brandner“: Viktoria Dietrichsteiner, Milo Giuliani, Philipp Kreuzer, Alexander Goritschnig
Insgesamt 7 Teams schafften es in die Preisränge (Platz 1 bis 6)!
Herzliche Gratulation!

Die weiteren Platzierungen

Von 21.06 bis 23.06 fand das internationale Finale des Bolyai Wettbewerbs in Budapest statt. Von 8 Teams des österreichischen Nationalteams stellte unsere Schule 3 Teams: "Team Brandner" (Victoria Dietrichsteiner, Milo Giuliani, Alexander Goritschnig, Philipp Kreuzer) aus der 2. Klasse, "Die Underdogs" (Christian Kroissenbrunner, Max Bruckner, Jan Kammersberger, Paul Wendl) aus der 5. Klasse und "Die 3. platzierten Panda- Unicorns" (Anna Lenz, Verena Fressner, Philipp Strommer, Levente Varga) aus den 7. Klassen. Begleitet wurden wir von Frau Prof. Bergold und Frau Prof. Kneihsl.
Am Wettbewerb nahmen die besten Teams jeder Altersstufe der Vorrunde aus den Ländern Österreich, Deutschland, Ungarn, Rumänien und Serbien teil. Mit einem hervorragenden 2. Platz vom "Team Brandner", einem 3. Platz von "Die 3. platzierten Panda- Unicorns" und einem 5. Platz der "Underdogs vertraten wir Österreich sehr gut.
Wir waren im Hotel "Aquamarina“ untergebracht, welches ein Boot ist und besuchten innerhalb der 3 Tage das Museum der Wunder, fuhren auf der Margareteninsel Tretkutschen und besichtigten das ungarische Parlament.
Es war eine unvergessliche Zeit und wir freuen uns schon auf die Chance, Österreich nächstes Jahr wieder im Finale vertreten zu können!

Christian Kroissenbrunner, Max Bruckner, Jan Kammersberger und Paul Wendl nahmen am 17.6. 2019 gemeinsam mit 56 anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen an der Mathematik Olympiade Oberstufe – Gebietswettbewerb Steiermark-Kärnten – in Aichdorf bei Judenburg teil. Nach einem vierstündigen Wettkampf, bei dem vier schwierige Beispiele zu lösen und zu beweisen waren und einer langen Korrektur bis in die Nacht hinein, wurden am nächsten Tag die Ergebnisse verkündet: Paul Wendl gewann Silber! Die übrigen Teilnehmer platzierten sich knapp hinter den Preisrängen und wurden mit Anerkennungsurkunden und Preisen ausgezeichnet!

Bundeswettbewerb Vorrunde

Weil ich beim Gebietswettbewerb gut genug abschnitt durfte ich am 04.05 an der Vorrunde des Bundeswettbewerbs der Österreichischen Mathematikolympiade teilnehmen. Dieser fand in Raach am Hochgebirge statt und es nahmen die besten 40 des Gebietswettbewerbs daran teil.

Davor gab es vom 25.04 bis zum 03.05 Einen Vorberietungskurs. In diesem Kurs hatte ich jeden Tag 6 Stunden Mathe! Um genau zu sein waren die „Unterrichtsfächer“ Geometrie, Polynome, Zahlentheorie, Folgen und Reihen, Kombinatorik und Ungleichungen. Dabei konnte ich echt viel lernen, viele tolle Leute kennenlernen und meine Freizeit mit anderen Matheolympioniken verbringen.

Beim Wettbewerb erreichte ich mit nur 6 von 32 Punkten den 25. Platz. Jedoch reichte dies für die Qualifikation für das Finale.

Finale der Österreichischen Mathematikolympiade

Am 29.05 und 30.05 fand das Finale des Bundeswettbewerbs in Raach am Hochgebirge statt. Insgesamt hatten sich dafür 24 Schüler/innen qualifiziert.

Sowie bei der Vorrunde gab es davor von 20.05 bis 28.05 einen Vorbereitungskurs. Da heuer das 50-jährige Jubiläum der Österreichischen Mathematikolympiade war, wurden wir am 31.05 bei einer großen Siegerehrung in Wien geehrt.

An den Wettbewerbstagen hatten wir je 3 Aufgaben und dafür je viereinhalb Stunden Zeit. Wir alle waren sehr aufgeregt, denn die besten sechs von uns würden zur IMO (Internationale Mathematikolympiade) fahren dürfen und sechs weitere, die nicht im Maturajahrgang sind würden zur MEMO (Mitteleuropäische Mathematikolympiade) fahren.

Zwar bin ich von den 24 Finalist/innen nur 15. aber für 2 vollständig gelöste Aufgaben gab es eine „Ehrenwerte Erwähnung“. Dadurch habe ich mich für die Mitteleuropäische Mathematikolympiade, die Ende August in Tschechien stattfinden wird qualifiziert. Darauf freue ich mich jetzt schon sehr!

lenz mo

Am 19.6.2019 fand zum 3. Mal der Mathematische Schul10kampf statt. Heuer war das GIBS Austragungsort des Wettkampfs. Jeweils 4 Schüler/Schülerinnen aus den 2., 3. und 4. Klassen aus dem BRG Petersgasse, dem GIBS, dem BRG Kapfenberg, dem Akademischen Gymnasium und dem BG/BRG Kirchengasse traten gegeneinander an. Von den 10 Beispielen müssen in 60 Minuten so viele Beispiele wie möglich gelöst werden. Die Anzahl der richtigen Beispiele der Schüler/Schülerinnen einer Schule wird addiert und die Schule mit den meisten Punkten darf für ein Jahr den (mit Preisen gefüllten) Wanderpokal mit in die Schule nehmen. Für die Petersgasse gewannen: Viktoria Dietrichsteiner, Giuliani Milo, Kreuzer Philipp, Goritschnig Alexander, Eibler Noah, Jany-Luig Simon, Trummer Simon, Strommer Christian, Kepplinger Martin, Eisenberger Konstantin, Muhrer Emil und Schuur Nathan.

 

AKTIVITÄTEN UND PROJEKTE

Kreatives

Es sind immer die einfachsten Ideen, die außergewöhnliche Erfolge haben. (Leo Tolstoi)

Sport

Man sollte Sport treiben, ohne vom Sport getrieben zu werden. (Gerhard Uhlenbruck)

RoboCup

Der Mensch ist das wichtigste und kostbarste Peripheriegerät eines Computers. (Unbekannt)

Soziales

Der Mensch lebt nicht voll, wenn er nur für sich lebt und sein Dasein bewahrt. (Berthold Auerbach)

Geisteswissenschaft

Das Leben verlangt gebieterisch eine Leitung durch den Gedanken. (Wilhelm Dilthey)

Naturwissenschaft

Die Naturwissenschaften braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. (Max Planck)